Unvergessen

Diese Seite ist allen Hunden gewidmet, die uns leider verlassen mussten….

Auch sie verdienen es erwähnt zu werden und bleiben unvergessen!!!

 

Die Regenbogenbrücke

Es gibt einen Ort, der Regenbogenbrücke genannt wird.
Dieser verbindet Erde und Himmel.
Verläßt uns ein geliebtes Tier, geht es an diesen ganz besonderen Ort.
Dort gibt es grüne Wiesen und Hügel für all unsere geliebten Freunde.
Dort spielen und toben sie zusammen.
Es gibt reichlich zu essen und zu trinken.
Die Sonne scheint, und es ist angenehm warm.
All die kranken, verstümmelten, verletzten oder alten Tiere sind wieder
jung, gesund und stark, gerade so, wie wir uns an sie in unseren
Träumen von vergangen Tagen erinnern.
Sie sind fröhlich und zufrieden, bis auf eine kleine Sache:
Jedes vermisst jemand ganz Besonderen, der nicht bei ihm ist.
Alle rennen und spielen zusammen.
Aber es kommt ein Tag, an dem eines plötzlich inne hält und in die Ferne schaut.
Sein Körper bebt.
Es löst sich von der Gruppe.
Es fängt an zu laufen.
Seine Beine tragen es schneller und schneller.
Dein Freund hat dich entdeckt, und wenn ihr euch endlich wieder
trefft, seid ihr glücklich vereint, um niemals wieder getrennt zu werden.
Glückliche Küsse bedecken Dein Gesicht, deine Hände streichen über
den geliebten Kopf deines Tieres.
Du siehst wieder und wieder in die treuen Augen deines Freundes,
der so lange aus deinem Leben, aber nie aus deinem Herzen, verschwunden war.
Gemeinsam überquert ihr nun die Brücke…

 

 

 

Am 10.06.2013 ging Oliver v. Wiesensprung (geb. 13.10.99) über die Regenbogenbrücke. Sein
Kumpan Royal Stanley v. Wiesensprung gen. Stan geb. 21.03.2002 folgte ihm am 09.09.2017.
Beide waren sehr erfolgreiche Sporthunde, die viele verschiedene Prüfungen absolvierten.
Im Ausstellungswesen waren sie auch präsent. Stan wurde deutscher und niederländischer
Champion und beide wurden Klub- Veteranen- Sieger.
Sie hinterlassen eine große Lücke!!!

 

 

Cyntia von der blauen Stever ( 30.09.03 – 20.02.2017), war eine schwarzmarkene Hovawarthündin und fühlte sich unter den Schnauzern sehr wohl. Sie legte mit ihrer Besitzerin Renate Leijnse die BH, mehrmals die Ausdauerprüfung und die Rettungshundtauglichkeitsprüfung ab. Cyntia fährtete gerne, aber ihre große Leidenschaft war das Apportieren von Gegenständen. Und ihr liebstes Hobby war das ausdauernde Laufen neben dem Rad. Bei Ausstellungen wurde sie immer mit „V“ bewertet, auch wenn das Ausstellungswesen mehr Frauchens „Hobby“ ist und Cyntia eher darauf verzichten konnte.
Im Juni 2010 hat sie als älteste Teilnehmerin an der Hauptkörung der HZD (HovawartzuchtgemeinschaftDeutschland)teilgenommen und ist Körsiegerin geworden!!img_8122cyntia1

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 10.06.2013 ging Oliver vom Wiesensprung (gew. 13.10.1999) über die Regenbogenbrücke.
Er hat in seiner aktiven Sportzeit mit Erfolg mehrere Begleithund- und Ausdauerprüfungen absolviert.Er wurde mit Frauchen 2007 in deren Altersklasse Deutscher Meister THS im Vierkampf und Hindernislauf. Im Ausstellungswesen sind auch beide präsent. Oli war seit Juli 2010 „„Klub-Veteranen- Sieger“.Ingrid und Friedhelm werden ihn sehr vermissen…Oli447Oli193 

 

 

 

 

 

 

Die schwarze Riesenschnauzerhündin Ayten vom harten Hammer (gew. 14.8.1998 – gest. April 2013) lebte im Hause der Familie Schönberger. Auch sie hat die Begleithundeprüfung und die Ausdauerprüfung mit ihrer Besitzerin Ingrid in jungen Jahren absolviert. Bis zu ihrem Tod lebte die freundliche und ausgeglichene Hündin ihr wohl verdientes Seniorenleben im Hause Schönberger.

 

 

 

Baghira vom Elberfeld, (gew. 18.10.2005 – gest. 01.02.2013) gen. Baggy. Das Kraftpaket Baggy sprühte vor Tatendrang und entwickelte sich besonders im VPG-Bereich zu einer echten Sportskanone. Baggy hat die BH, die Ausdauerprüfung, die Wachhundeprüfung und die Rettungshundtauglichkeitsprüfung und die IPO1 erfolgreich abgelegt

Im November wurde bei Baghira nach einer Zehenamputation Krebs festgestellt, der nur wenige Wochen später zum Tode führte.

baggybaggy3

 

 

 

Böker Portrait 1

Aiko (gew. 21.12.2001 gest. Dezember 2012) war der schwarze Riesenschnauzer von Peter Böcker, der schon seit vielen Jahren Mitglied in unserer Ortgruppe ist. Aiko hat die BH-Prüfung bestanden. Leider konnte Peter seine überaus erfolgreiche sportliche Laufbahn mit Aiko nicht fortsetzen, da dieser in jungen Jahren einen schweren Unfall hatte. Aber Peter läßt es sich nehmen trotz allem jeden Sonntag unserer Platzanlage einen Besuch abzustatten und einen Plausch mit uns zu halten.

 

 

4218-Jonas-f-NachrufMit 16 Jahren hat uns Jonas von der Köllnischen Heide verlassen;
er war ein ganz besonderer Mittelschnauzer, einer der wenigen, der
es im Schutzdienst bis zur VPG3 schaffte. Dem Teil C galt seine ganzeLeidenschaft. Er und Barbara, ein Team, was man sehen mußte.
Auch in der Fährte bewies er die gute Nase; eine Maus unterwegs bei
der Suche, die seinen Weg kreuzte, konnte ihn nicht wirklich von derArbeit abhalten; sie wurde ratzfatz heruntergeschluckt und weiterging’s.
Lieber Jonas, wir werden dich nie vergessen und fühlen mit Barbara, die sich vielleicht ein wenig damit trösten kann, daß sie dich 16 Jahrehatte.
(Nachruf verfaßt von Marianne Thurn)
Barbara Zimmermann und ihr Jonas v.d. Köllnischen Heide (geb. 29. 12. 1995 – gest. 15.02.2012) – Angekört mit WMZ 3, TSB a
Prüfungen: Begleithundprüfung – Ausdauerprüfung – Wachhundprüfung Rettungshund-Tauglichkeitsprüfung – VPG (Schutzhundprüfung) I, II, III – FH 1
Diese Beiden waren über die Jahre zu einem echten Dreamteam zusammen gewachsen und der eine war ohne die andere nicht denkbar.

RS Böker 04

Troll von der Lederhecke (gew. 5.11.1996 – gest. 30.09.2009) war der schwarze Riesenschnauzer von Peter Böcker, der schon seit vielen Jahren Mitglied in unserer Ortsgruppe ist. Mit Troll hat Peter die VPG 1 – 3 und die Fährtenhundprüfung mehrfach erfolgreich abgelegt. Mit ihm arbeitete er bis ins hohe Alter gerne auf dem Platz.

 

Tequila (gew. ca. 4/2001) war ein spanischer Bardino. Der eher schüchterne Hund hatte sich in den letzten Jahren doch recht gut in die Gruppe eingelebt. Mit seinem Besitzer Wolfgang Burmeister arbeitet er im Gruppen- und Einzelunterricht und im THS-Bereich.Am 5.4.2009 hatte Marianne Thurn einen Anruf von Wolfgang Burmeister; Tequila ist im Hundehimmel.
Er war schon zwei Wochen Samstag nicht dabei, wegen einer Kehlkopfentzündung, er hustete so.
Dank Antibiotika war es besser, wurde dann aber nachts erneut so schlimm, daß Wolfgang in MG in der Klinik war. Beim Röntgen des Bauchraumes stellte man fest, daß die Lunge voller Metastasen war. Er ist dann da geblieben.
Tequila war so ein liebenswerter Hund, hat es so schwer gehabt, bis er bei Wolfgang war. Es macht uns sehr traurig.

 

 

 

 

Tom (gew. 16.08.1998 – gest, 12.09.2008) kam als dreijähriger kastrierter Hovawartrüde in den Haushalt von Eric u. Renate Leijnse. Da er bis dato nur in einem kleinen Garten gelebt hatte und ansonsten gar nichts kannte, war es eine echte Aufgabe ihm etwas beizubringen. Fast wie ein Welpe mußte er an alles herangeführt werden.
Aber er lernte relativ schnell sich im normalen Alltagsleben mit allen Umwelteinflüssen zu arangieren und wurde ein familientaugliches Mitglied.
Mit Renate hat er die BH und mehrmals die AD abgelegt und mit Eric hat er die FPR1 bestanden.

 

 

 

 

Marlow (Berry vom Urfelder Busch)

geb. am 19.10.1996/ gest. am 21.07.2006

Marlow war der erste Hovawart der Familie Leijnse und infizierte    

diese  mit dem „Hovawartvirus“ das bis heute nicht zu kurieren ist.

Er legte mit Eric folgende Prüfungen erfolgreich ab:        

Ausdauerprüfung (mehrmals)

Begleithundeprüfung (BH)

Wachhundeprüfung (WH)      

VPG1 und VPG2

Fährtenhundprüfung 1 (FH 1)

Rettungshundtauglichkeitsprüfung (RT) 

 

 

 

 

 

Lucky (Calypso vonder Kervendonk, gew. 2.03.2001-gest. 02.07.2014) war der schwarze liebenswerte Zwergschnauzer von Petra Hecken. Er hat die Ausdauerprüfung und mehrmals die Begleithundeprüfung abgelegt. Nach einem Gehirnschlag, von dem er sich nicht mehr erholen konnte, musste er kurze Zeit später erlöst werden.Als Ruhepol der Familie hinterlässt er eine große Lücke in seinem Rudel!

 


 

 

 

 

Bauz vom Hubertusstock 6.12.1998 – 31.7.2014

Bauz vom Hubertusstock
6.12.1998 – 31.7.2014

Schnell hat er sich davongemacht, der Bauz, von dem alle dachten, er würde zwanzig Jahre alt werden. Fit war er und jugendlich, niemand glaubte ihm die fünfzehn Jahre.
Ein schönes Leben hat er gehabt. Er war einer der „ Großen“ unter den „ Kleineren“ und einer der erfolgreichsten Sporthunde, die unsere Ortsgruppe je zu verzeichnen hatte. Die Liste seiner Erfolge ist beeindruckend:
BH, AD, RTP, WH.
Von 2002 – 2006 Deutscher Meister THS über 5000 m
Rheinischer und Deutscher Meister im THS- Vierkampf 2009
2008 Dritter bei den Landesmeisterschaften der Fährtenhunde
29 x FH 1, 8 x FH 2.
Ein lieber und geliebter Hund war dieser Schnauzer. Schön (Klubsieger!) und tüchtig. Manchmal gingen die Pferde mit ihm durch, und er haute unvermittelt ab: am Meer, am Gletscher, im Wald, und seine Leute waren vor Angst halb wahnsinnig, wenn er – glücklich und unschuldigen Blickes – endlich zurückkehrte.
„Ich bin dann mal weg“, schien er zu signalisieren, als er im Gartenhaus plötzlich zusammenbrach. Ein schmerzliches, endgültiges Signal. Nun kommt er nicht mehr zurück, und es wird lange dauern, bis Marianne und Kurt Thurn das begreifen können.

(Nachruf verfaßt von Barbara Zimmermann)

Gino

Gino von der Schavener Heide 28.11.2000 – 09.11.2014Der RS Gino von der Schavener Heide, gew. 28.11.2000, (Eigentümer Siegfried Hecken) hat mit seinem HF Michael Bollessen die BH, die Ausdauerprüfung, die FPr1, die FPr2 und am 8.11.09 die FPR3 absolviert. Ausserdem haben sie zusammen die Rettungshund-Tauglichkeitsprüfung und die VPG1 bestanden.  Bis zuletzt kam Gino trotz Ruhestand jeden Sonntag mit zum Hundeplatz und wollte hier und da noch sein Können unter Beweis stellen. Doch mit fast 14 Jahren hatte sein Körper einfach keine Kraft mehr.Als er nicht mehr aus eigener Kraft laufen und stehen konnte,haben Siggi und Petra ihn schweren Herzens über die Regenbogenbrücke gehen lassen…. Wir werden ihn alle sehr vermissen!

DSC06717

 

 

 Cimberly

Cimberlyimg_4831

Cimberly (gew. 07.07.2006)

 

Cimberly vom Schepfer Häusel war die Hovawarthündin von Eric und Renate Leijnse. Sie hat 2 mal die Ausdauerprüfung und  die Begleithundeprüfung bestanden.

2010 brachte sie den A-Wurf und 2011 den B-Wurf der Hovawartzucht „Hovawarte vom Karlesforst“ zur Welt.

Nach kurzer aber schwerer Krankheit musste Renate sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

 

 

 

 



 

 

 

 

   
.

 

 

 

 


 

 

 

Kommentar verfassen